21.04.2009

RFC auf Facebook:

Logo anklicken

21.04.2009
21.04.2009
28.03.2011
Dison - RFC St.vith 1-1: Punkteteilung im Spitzenspiel hilft in erster Linie der Konkurrenz

St.Viths Joker stechen und belohnen Steigerung

Von Marco Andres

Die Blickpunktbegegnung zwischen Dison und St.Vith fand nach 90 spannenden Minuten keinen Sieger. Dies geht auch so in Ordnung, denn jedem der Teams gehörte eine Hälfte. Der RFC legte nach dem Wechsel den Respekt ab und kämpfte sich ins Spiel, wo dann ein Joker-Tor den Punktgewinn eröffnete. (Grenz-Echo Bericht)

Wenn sich Spitzenteams gegenüberstehen, beginnt das Ganze meist mit einem gegenseitigen Abtasten und ausloten, um nicht gleich ins offene Messer zu laufen. So auch an diesem sonnigen Nachmittag, wo jede Elf je eine erste Duftmarke setzte. Jean-Michel Ummels traf den Ball nach einer hohen Flanke nicht richtig (6.), ehe für St.Vith Goalgetter Dominique Verdin ein Zuspiel von Damien Freches aus spitzem Winkel nur an den Außenpfosten knallte (10.).

Dison

RFC St.Vith1:1

Disons Stürmer Ummels unterstrich dann jedoch umgehend seine Kaltschnäuzigkeit, als er nach einem schönen Spielzug durch die Zentrale eine Ablage aufnahm, alleine vor Keeper Thomas Andres auftauchte und das Leder an ihm vorbei in die Maschen spitzelte, 1:0 (14.).

Hausherren gaben

zunächst den Ton an

Der RFC tat sich nun sehr schwer, konstruktive Aktionen herbeizuführen. Man ging mit zu viel Respekt gegen die routinierten Offensivakteure zu Werke. Unsicher und oft gar panisch wirkte die Defensive, wenn die Stürmer etwas Druck aufbauten. So hatte Dison kaum Mühe und ließ entsprechend sein technisch gutes Spiel aufblitzen. Nach vorne machten viele Stockfehler der Schwarz-Weißen einen konstruktiven Aufbau früh zunichte. St.Vith musste auf Einzelaktionen hoffen, die meist von Dominique Verdin initiiert werden sollten. Ein Schuss von ihm verfehlte jedoch das Gehäuse (36.).

Mehr Biss und

weniger Respekt

Dison ließ den Ball zwar schön rollen, doch allzu produktiv war das Ganze auch nicht. Eine scharfe Hereingabe von Jérôme Massoz strich an Freund und Feind vorbei (43.). Der RFC kam mit mehr Biss und weniger Respekt aus den Kabinen. Schließlich ging man als Leader in das Aufeinandertreffen und sollte nun auch endlich entsprechend auftreten. Ein Freistoß-Knaller Verdins, der zur Beute von Olivier Colson wurde, sollte den Auftakt machen zu entschlossenerem Angriffsspiel (53.). Zwar hatte man weiter einige Probleme im Spielaufbau, doch legte man eine Schippe drauf und wollte das Remis mit Kampf erzwingen.

Beinahe hätte Patrick Dries sich an seinem Geburtstag selbst beschenkt, doch scheiterte er gleich zweimal an Torsteher Colson (71.). St.Vith ließ nun nicht locker und man spürte, dass Dison keineswegs mehr Sicherheit ausstrahlte, sondern das eigene Spiel nahezu komplett aufgegeben hatte. RFC-Trainer Pelsser ging volles Risiko und brachte mit Benoit Spee und Ronny Pip zwei weitere Offensivspieler. Und dieser Schachzug sollte voll aufgehen. Mittelfeldspieler Manuel Thelen brach durch die Mitte und setzte sich bis an den Strafraum durch. Hier legte er den Ball auf Pip, der seinem besser postierten Mitspieler Spee auflegte. Dieser netzte zum 1:1 ein, Torwart Colson streckte sich vergeblich (76.). Nun hatte St.Vith Blut geleckt, von Dison kam schlichtweg gar nichts mehr und die Mannschaft wirkte völlig platt.

RFC-Stürmer José Masset verpasste allein vor Colson die komplette Wende nur um ein Haar (86.). Doch auch die Hausherren zeigten sich ein letztes Mal vor dem Gästetor, Thomas Andres war aber vor Ummels auf der Hut (90.). Coach Patrick Huby konnte mit dem Einbruch nach dem Wechsel nicht einverstanden sein. »Ich hatte davor gewarnt, dass wir unbedingt so weiter agieren mussten, da wir sonst dafür bestraft würden. Und genauso ist es gekommen. Letztlich ist der Zähler glücklich für Dison, da wir nach dem Gegentor komplett einbrachen«.

Mehr Risiko im zweiten Durchgang

Sein Kollege Robert Pelsser trauerte etwas der schwachen ersten Halbzeit nach. »Da hatten wir zu viel Respekt vor dem Gegner. Ich hatte in der Pause gefordert mit mehr Druck und Zweikampfstärke ins Spiel zu finden. Mit den Wechseln bin ich mehr Risiko eingegangen, was sich dann auch ausgezahlt hat. Die Punkteteilung geht in Ordnung, wodurch der Titelkampf nun noch enger wird.«

Für St.Vith spielten:

T. Andres, J. Mausen, B. Colles, D. Classen (B. Spee),R. Hoffmann,  P. Dries, M. Thelen, D. Freches, J. Masset, K. Ohles ( R. Pip), D. Verdin.

Tor: B. Spee

 

 

Resultate
1. Mannschaft
08. März 2020
0
RFC St.Vith
0
Goe
21.04.2009

      SPIELPLAN

 

 

 

21.04.2009

    Statistik aller Spieler

       LOGO anklicken